parent nodes: Helvig_Conrad_Engelhardt | Museum_vaterl_Altertuemer

Nydamboot



Das 23 m lange und 3,24 m breite Eichenboot in Klinkerbauweise ist im Moor erstaunlich gut erhalten geblieben. Das hochseetaugliche Ruderboot für etwa 45 Krieger wurde um 320 n.Chr. gebaut und als Opfergabe versenkt. Es wurde von dem Lehrer und Archäologen Helvig_Conrad_Engelhardt 1859 bis 1863 im Nydammoor nördlich von Sonderburg ausgegraben.



1865 wurde das Nydamboot wurde nach Flensburg gebracht und dort auf dem Speicher des Gerichtsgebäudes gezeigt.






1877 zog das Nydamboot in das "Museum für Vaterländische Altertümer"

(Museum_vaterl_Altertuemer) in die Kattenstraße 2, in Kiel um.




1941 wurde das Boot kriegsbedingt  auf dem Möllner See ausgelagert.




Nach Kriegsende beschlossen die Briten, das Nydamboot künftig im neuen Landesmuseum im Schloss Gottorf zu zeigen.


1947 wurde das Nydamboot in die ehemalige Exerzierhalle neben dem Schloss gebracht.